Stick One – IWS im Interview:

Stick One im Interview mit HipHop.de:

04.07.2011 von Philipp Tölzer

Neuer Thumbnail

 

 

 

 

 

 

Stick One, ein Writer, der durch eine Kombination aus Qualität und Quantität besticht. Stick erzählt uns wissenswertes über die Szene in Halle, was er von Medien hält und worin der Unterschied zwischen Old- und Newschool liegt…

“Graffiti gedeiht nicht in Beverly Hills! Halle ist halt dreckig und daher sehr reizvoll für Graffiti…”

Hallo Stick! Bitte stell Dich doch kurz vor und erzähl uns wo Du herkommst und für welche Crews Du agierst?
Ich bin Stick One, komme aus Halle (Saale) und repräsentiere Can’t Stop Fanatics, Burning SaXony, die IWS Crew, Halle und Graffitilovers INK.

Wie bist du zu dem Name “Stick” gekommen? Gibt es dazu eventuell eine kleine Story?
Nein, dazu gibt es jetzt keine Story. In meiner Anfangszeit habe ich verschiedene Worte ins Blackbook gescetcht. Stick fand ich zur damaligen Zeit am coolsten und der Name hat im Sinne von stick arround vor allem im Graffiti auch eine treffende Bedeutung.

Gab es da bislang einen Sprüher, der dich besonders inspiriert und beeinflusst hat?
Wirklich geflasht haben mich damals Pieces von Adem und Co. aus Bremen, die mir in einem Magazin in die Hände fielen. Danach begann ich Graffiti auch erstmal wirklich in meiner Umgebung wahrzunehmen. Aber auch das durch die Medien verbreitete Graffiti, wie zum Beispiel das All City Stylewars Cover von CanTwo und Seen ist eines der Bilder, die damals wohl meine Sichtweise für Graffiti geprägt haben. Du hast damals irgendwie zu Allen aufgeschaut, die vor dir da waren. More war glaube ich auch für viele Hallenser die Inspiration schlechthin. Genauso wie für mich Para – vor allem beim illegalen Graffiti. Inspirierende Writer? Ja, Vorbilder nein – man sollte lieber man selbst sein, anstatt zu probieren wie Jemand anderes zu werden.

Wie würdest Du “Style” definieren? Versuch doch bitte einmal Deinen Style zu beschreiben und in eine Kategorie einzuordnen!
Meine Definition von gutem Style ist das Heavy Metal Kings Album von Ill Bill und Vinnie Paz als Graffiti verpackt. Kategorie? Ich weiß nicht, vielleicht Backspin-Graffiti wie die Lover sagen würden (lacht). Style hat man dann, wenn Jemand von Weitem sieht das ist ein Stick, beziehungsweise, wenn er ein beliebiges Wort sieht und erkennt, dass es von Stick ist. Dann hat man Style. Punkt. Für Pseudowissenschaftsstylefindungsblabla hab ich keinen Nerv und es ist nichts weiter als Hochspielerei!

Was am Graffiti ist es, das Dich persönlich dazu motiviert immer wieder aktiv zu bleiben? Ist es der Spaß an der Sache, der Konkurrenzkampf, die Stylefindung, das Streben nach Fame oder eine Art Mischung aus allem?
Es kommt der Punkt, an dem man rational nicht abstreiten kann, dass diese Angelegenheit eine Sucht ist, Punkt! Es ist das Abenteuer, was ich zum Ausgleich des Alltags brauche! Ich freue mich wenn mal 6 Stunden an der Hall of Fame Ruhe in meinem Kopf ist und ich mich entspannen kann. Der Spaß an der Sache ist natürlich nach wie vor da, weil Graffiti einfach geil ist! Styleweiterentwicklung ist ein Fakt der automatisch durch das Verlangen kommt, die Pieces zu verändern und zu verbessern. Jeder steckt seine Prioritäten anders. Der Eine halt in große Silberbombings der Andere in 100 Trains im Jahr, ob man da von Konkurrenz sprechen kann, weiß ich nicht. Graffiti ist ja keine Marktwirtschaft. Fame ist am Anfang definitiv der größte Ansporn, aber das verfliegt mit dem Erwachsenwerden, wo andere Dinge einfach wichtiger sind. Von Fame kann ich mir nicht meine Dosen kaufen. Ich kann nur von meinem Umfeld sprechen, aber die Leute die Graffiti jahrelang aktiv und vor allem souverän betreiben, ist dieses “Fameding” eigentlich völlig egal. Im Grunde genommen ist Graffiti schon ein fester Bestandteil meiner Wochenplanung und ich mache es, weil es etwas Unvergleichbares und Ausfüllendes ist, was so schnell nichts Anderes ersetzen könnte.

Du bist einer der Writer in Halle, der die Kombination von Qualität und Quantität optimal umsetzt. Wie und aus welchen Gründen hat sich dieses Verhältnis herauskristallisiert?
Die herausstechenden Writer in Halle haben immer viele Pieces gemalt, die aber auch sehr gut vom Style waren. PARA ist dafür das perfekte Beispiel.

Halle gilt als absolute Graffitihochburg in Mitteldeutschland. Was denkst Du weshalb gerade in dieser Stadt das Phänomen Graffiti so stark aufgeblüht ist?
Graffiti gedeiht nicht in Beverly Hills. Halle ist halt dreckig und daher sehr reizvoll für Graffiti. Der Hauptgrund allerdings ist, dass viele Writer damals angefangen haben und extrem viel gemacht haben. So wollten die Nächsten wiederum noch mehr machen und so weiter und so weiter. Als ich angefangen habe, waren Crews wie zum Beispiel: PC, ATS, ICE, AYZ, HMB, ASF, 7er, HBS, CK, AKT, CMS, ASME und ein Haufen Anderer, die ich am häufigsten wahrgenommen habe. An dieser Stelle möchte ich eine Person besonders hervorheben. Viele Jungs die anfangen und denken sie seien die Ersten, die hier so richtig loslegen, es gibt einen der hat alles schon Jahre zuvor gemacht und zumeist sogar alleine. Kort HMB! Rest In Peace. The Real King!

Bist Du der Meinung, dass jede Stadt seinen eigenen Style hat? Was unterscheidet zum Beispiel Halle von dem ganz in der Nähe liegendem Leipzig?
Definitiv hatte jede Stadt vorm Internet seinen eigenen Style. Nicht so wie diese gemischte Inzest-Stino-Grütze, die die ganzen Larven heute malen. Irgendwie hat die Herkunft den Style schon seit je her beeinflusst. Halle hat und hatte schon immer gute Styler, während der Leipziger Style sehr Bombinglastig ist, da Leipzig halt nun mal eine pure Bombingstadt ist. Das heißt nicht das Leipzig keine guten Writer hat! Davon sollte sich aber jeder selbst ein Bild machen, denn in Sachen illegales Graffiti hat Leipzig verdammt krasse Männer!

Bitte versuch uns doch kurz zu erklären, ab wann für Dich eine bestimmte Sache in die Kategorie “Sellout” gesteckt werden muss.
Graffiti kann nicht Sellout sein, da es immer den illegalen Beigeschmack haben wird und das ist auch gut so!

Worin liegt für Dich, bezogen auf Graffiti und HipHop in Deutschland, der große Unterschied zwischen Oldschool und Newschool?
Zu allererst würde ich mich nicht zu Newschool und erst recht nicht zu Oldschool zählen. Ich bin genau in der Mitte und kenne junge und vor allem die alten Leute. Es ist wie überall im Leben, die Oldschool hat vor 15 Jahren bestimmt schon gesagt, dass die jungen Typen keinen Respekt haben und in 15 Jahren werden Diese das über die Nächsten sagen. Der größte Unterschied liegt, glaube ich aus welchen Gründen man damals mit dem Malen oder Hiphop anfing und warum man heute anfängt. Damals war alles neu und man hat es aus Spaß gemacht, einfach gemacht, da gab es kein Internet zum Fame werden und rumlabern. Ich hab das Gefühl manche dieser New Jacks stecken ihre Zeit nicht mehr ins Malen, sondern in Streetfiles. Ich meine ist doch toll. Du kannst drei Pieces malen, die Hochladen und mitreden. Super! Damals haben die Leute es einfach mehr aus Spaß und Leidenschaft zur Sache gemacht, als heute. Zudem ist das mit diesem Respekt Ding so ein großes Thema für sich. Auf der einen Seite stimmt definitiv, dass die meisten einfach keinen Plan von der Materie haben und dann einfach an die Fame gehen und mit den letzten Toyshit einen Burner malen, oder halt ins Yard rennen und anderen den Spot in den Arsch machen. Der Ursprung des Problems liegt aber auch darin, dass keiner denen mal zeigt wo es langgeht, oder ihnen den Sinn oder die Richtlinien erklärt. Es fehlen die Leute die sagen: “Jungs passt mal auf, so und so nicht aber dort könnt ihr, hier erstmal nicht!” Ein anderes Ding ist, dass viele denken sie haben das Rad neu erfunden, dabei gab es meistens Writer, die genau dasselbe schon vor Ihnen gemacht haben. Ist es nun die krasseste Stelle oder dies oder das. Wie gesagt, ich rede nicht von allen, aber es gibt zu viele der genannten Sorte! Was ich an einigen Oldschoolern kritisiere, ist diese Einstellung: “Ich male länger als Du Alter und mein Piece hat hier keiner zu ubermalen!” Es gibt Leute, die malen 10 Jahre und bekommen nicht mal einen geraden Strich an die Wand. Kommt dann jemand von außerhalb, sieht das und malt es weg, weil er den “Namen” ja nicht kennt und denkt das ist von einem Toy, kann man das nicht verübeln. Und ich finde das richtig! Soll ich etwa über Respekt geben weil der Herr 10 Jahre eher geboren ist als ich und in der Zeit 100 Teile gemalt hat?! Für mich persönlich zählt nicht wie lange man malt, sondern welche Skills man in der Zeit entwickelt hat und was man gerissen hat – dafür gibt’s Respekt! Genauso wie für Menschlichkeit statt Arroganz. Punkt. Wenn ich an die Hall gehe, dann weiß ich dass es irgendwann weggemalt wird. Wenn ich will das es jahrelang steht, dann mal ich halt illegal! Das ist meine Sichtweise. Wenn mein Piece fällt und ich sehe die Jungs haben sich Mühe gegeben, oder noch abgegrüßt, finde ich das vollkommen in Ordnung. Mein einziger Standpunkt ist nur es sollte gleichwertig von der Qualität sein. Aber einige sind so vernarrt darauf, dass ihr Bild, nur weil sie nicht mehr aus’m Arsch kommen, Monate stehen soll, am besten noch mit Absperrband, damit es lächerlich ist. So entsteht Stillstand und Stillstand ist Scheiße! Komischer Weise sehen die Oldschooler, die immer noch malen, das nicht so verbissen. Kann sich jetzt jeder selbst denken was ich damit mein und ich betone noch mal, ich rede von einigen die mich ankotzen nicht von allen, denn die meisten sind erwachsen und bodenständig, vor allem die von denen man denkt, dass sie durch ihres Bekanntheitsgrades abgehoben sind. Much Love an alle die den Weg geebnet haben und was bewegt haben, diese Leute werden nie vergessen!

Du bist also der Meinung, dass das Internet großen Einfluss auf Graffiti hat und vieles verändert. Wie stehst Du denn zu Plattformen, wie zum Beispiel Streetfiles.org?
An sich ist es eine gute Sache, Graffiti ist nun mal wie alles im Leben vergänglich und es ist schön wenn Bilder für “immer” irgendwo aufgehoben sind. Doch was der größte Scheiß ist, ist diese Kommentar Funktion. Da reden sich welche den Mund wund, am besten ich poste noch in welchem Yard und wann ich den Train gemalt hab. Ein anderer Punkt ist, dass man sich ohne Talent in den Mittelpunkt drängen kann. Was sich dort einige rausnehmen! Da schreibt letztens einer unter ein Atom Piece: “Geht schon, aber das M ist ganzschön verzockt.” Guckst du dann auf das Profil, bepisst du dich vor Lachen, weil klein Tim aus’m letzten Kackdorf denkt er ist der Überking. Einfach nur lächerlich. Die pushen sich da selbst bis zu dem Punkt, dass die wirklich denken sie wären es. Über so manche Graffiti “Experten”, deren Meinung eh keine Sau interessiert, kann man nur mit dem Kopf schütteln!

Was würdest Du den Kids mit auf den Weg geben, um HipHop, als Kultur und Lebenseinstellung, richtig zu verstehen und leben zu lernen?
Sie sollten aufhören diese Jiggi Mucke zu hören, in der HipHop nur Materialismus und Bling Bling Shit ist und sich stattdessen mal Beatstreet angucken. Wer dann nichts fühlt, lebt das nicht. Im Hiphop geht es darum, etwas zu haben oder zu machen auch wenn man nicht viel Geld hat. HipHop ist nicht zum reich werden gedacht, sondern als Sprachrohr für die Jugend! Was ich damit sagen will ist, es gibt so viel Potential, doch die Kids vergeuden es mit sinnlosen Aussagen und sinnlosen Gehate, die durch falsche Vorbilder oder Blender geprägt sind! Diese Szene ist entstanden, um die Leute von den Gangs und dem anderen Scheiß wegzuholen! Heute wollen kleine Kiddies Gangster sein, das ist nicht der richtige Weg! Also steckt eure Kraft nicht in Negativität sondern pusht eure Kreativität und verwirklicht euch selbst!

Wie siehst Du Deine Zukunft als Graffitisprayer? Gibt es da noch etwas, das Du noch nicht ausprobiert hast? Ich denke da zum Beispiel an “Stick” auf Leinwänden?
There is no future, the future is now! Im Graffiti gibt es genug Dinge die man noch nicht ausprobiert hat, darum gibt es immer genug zu tun. Bevor ich eine Leinwand male, stelle ich mich in der Zeit lieber an die Wand. Vielleicht beschäftige ich mich später mal damit, aber nicht jetzt. Ich bin auch kein Freund von dieser “ich muss jetzt unbedingt Kunst machen Scheiße”. Graffiti gehört auf die Straße!

Du hast da noch ein paar Dinge in Planung? Hast du vielleicht noch sogenannte Upcoming Projects?
Ja! Es gibt ein paar Dinge die ich in Planung habe, wenn es soweit ist checkt: Molotow.tv, Farbsucht.de und Burning Saxony!

Wir wünschen Dir alles Gute für die Zukunft und wollen Dir an dieser Stelle noch die Möglichkeit geben etwas zu sagen, oder ein paar Grüße loszuwerden!

Ich bedanke mich bei Hiphop.de für die Einladung und grüße Rocco Siffredi, Gene Simmons, Darth Vader und Melle Mel! Shout-Outs to: Para, Amore, Enjoy und die PC Crew, Harz, Omsk167, Sem, Eigh, Park, Caparso, Serk, Showee, Aényou, Queen Mad, Akte one, Spot189, Kool Side, Play, Slider, Wok, Andy K, Warz, Sure Shot, Spike, DK Crew, TDR Crew, Neustadt City, Twist89, Tray, Flow, Mx, Diro, Carl Toon

2171 Total Views 1 Views Today
You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

BigMagazine theme is brought to you by Quasargaming.com online slot games such as Book of Ra Online, Sizzling Hot Deluxe and Novoline Spiele.